documentaWerKStatt

Charlotte Schmidt

Kulturbahnhof Kassel

Durch die Reorganisation von Stadt, wie z.B durch Aufgabe industrieller Flächen oder den Bau von Infrastrukturen entstehen Konversionsflächen, die dem Stadtkorpus rückgeführt werden können. In Kassel wurde durch den Bau einer neuen Schnellfahrtstrecke ein neuer Bahnhof gebaut und der ehemalige Hauptbahnhof damit obsolet. Deshalb wurde er im Jahre 1995 als „Kulturbahnhof“ neu konzipiert. So entstanden in dem Gebäude neben Kunstgalerien, Kinos und einem Architekturzentrum viele kulturelle Angebote. Durch diese Umnutzung entstand auf dem Gleisbett eine innenstadtnahe Fläche, die nun der Stadt wieder für andere Nutzungen zur Verfügung steht. Da die Einwohnerzahl in Kassel stagnierend ist, jedoch zu Zeiten der documenta die Stadt für 100 Tage um 7500 Personen pro Tag anwächst, bietet diese Ausgangslage für die Stadt die einzigartige Chance, experimentell mit dieser Fläche umzugehen. Sie könnte zu Zeiten der documenta Teil der Ausstellung und Aufenthaltsort von Künstlern und Besuchern sein. Somit könnte das ehemalige Bahnareal ein Stück dynamische WerkStatt sein.

Aufgabe

Innerhalb der urbanen Stadtstruktur soll auf dem ehemaligen Bahngelände ein neues vitales Stadtquartier entworfen werden. Es ist eine intelligente Strategie zu entwickeln, durch die ein vitaler Stadtteil mit unverwechselbarem, einmaligem Charakter und starker Identität entsteht. Mit einer variablen baulichen Dichte und konzentrierten Außenräumen soll der Nachfrage nach unkonventionellem und hochwertigem Wohnraum gekoppelt mit innovativen Lösungen für Kultur- und Kreativnutzungen nachgekommen werden. Die entworfene städtebauliche Struktur sollte auf die Dynamik der dokumenta reagieren und tempoäre Unterkünfte und Werkstätten für Besucher und Künstler aufnehmen können. Sie sollte in zwei Dichtevarianten selbständig funktionieren Programm Den programmatischen Schwerpunkt in zwei Dichtevarianten bildet die Aktivität Wohnen. Gesucht werden Lösungen / Vorschläge mit experimentellem Charakter. Außerhalb der etablierten traditionellen Hierarchien und Typologien sollen ungewöhnliche Lösungen für unterschiedlichste Lebensformen: families, singles, starters, working couples und in unterschiedlichen Raumdispositionen geplant werden. Das neue Quartier soll durch einen Anteil von temporären Wohnformen und neuen Raumkonzepten für Arbeiten, Produktion und Kultur (Ateliers, Loftbüros, Galerien, Werkstätten…) ergänzt werden. Weitere programmatische Ebenen (Bildung, Erholung, Freizeit) stimulieren eine erlebnisreiche städtische Matrix, die zu Zeiten der documenta eine dichte urbane und kulturelle Struktur aufweist. Zu Zeiten des Kasseler Alltags soll es ein urbanes Stadtquartier mit hoher Freiraumqualität werden.

Die nachfolgende Gallerie zeigt Entwurfsergebnisse von: Charlotte Schmidt, Jonathan Nestler,  Kati Selle.