Grenzen des Bauens

Bauen wird nicht nur in der Architekturausbildung und -praxis als ein Allheilmittel gesehen. Im Kontext der Wohnungskrise fordern die Wirtschaft, die Stadtgesellschaft und die Politik mehr Bauen. Mit der Globalisierung des Immobilienmarktes sind nun auch Gebäude zu einer Ware geworden, die als Kapitalanlage vermehrt werden will. Aktuelle Klimakrise und Ressourcenknappheit zeigen allerdings, welche Folgen ein fortlaufendes Wachstum auf einem begrenzten Planeten hat. Jedes Gebäude verbraucht Ressourcen und hat eine Ausstrahlung weit über die Baugrenzen hinaus: Es ist Teil der Infrastruktur und des globalen Marktes, es will mit Energie und Wasser versorgt werden, es verbraucht Ressourcen und produziert Abfall, es beansprucht den Boden.In dem Seminar beschäftigen wir uns mit den Grenzen des Bauens: Welchen Einfluss hat ein Gebäude, und kann es einen positiven Fußabdruck haben? Bietet das Bauen tatsächlich eine Antwort auf die Wohnungsfrage? Wie können unsere Städte wachsen? Wie viel kann und soll noch gebaut werden? Welche Herausforderungen können besser mit Nicht-Bauen oder Umbauen bewältigt werden?

Das Seminar ist Teil eines Kooperationsprojektes „Fachlicher Nachwuchs entwirft Zukunft”, an dem mehrere Universitäten teilnehmen. Nach erfolgreichem Abschluss der Seminararbeiten werden Studierende eingeladen, an einer einwöchigen Sommerschule in Berlin im Mai 2020 teilzunehmen. Für die Teilnahme an der Sommerschule werden 3 ECTS (Professionalisierung / Schlüsselqualifikation) in Aussicht gestellt. Die Ergebnisse werden bei dem Hochschultag der nationalen Stadtentwicklungspolitik im Mai 2020 der Öffentlichkeit präsentiert.

Eine Teilnahme ist für Bachelor und Master gleichermaßen möglich.

Einführung 23.10. um 14 Uhr

Weitere Treffen zweimal im Monat, mittwochs um 14 Uhr

Betreuerin Larisa Tsvetkova

Virtual Reality in Urban Design

In dem Seminar werden die Möglichkeiten interaktiver Echtzeitvisualisierung urbaner Räume ausgelotet. Den Teilnehmern wird die Möglichkeit eröffnet eine digital erzeugte Geometrie in einen virtuell erlebbaren Raum zu überführen und damit neue Möglichkeiten der Entwurfsmethodik und Architekturvermittlung gelehrt. Auf Basis eines gegebenen virtuellen Stadtraumes und mit Hilfe entsprechender Software (3D Max, Unreal Engine) werden Grundlagen des Editingtools Unreal Engine 4 vermittelt. Die Unreal Engine ermöglicht nicht nur die Visualisierung eines städtischen Raumes, sondern auch die Bewegung und Interaktion in diesem. Das Seminar vermittelt Grundtechniken, um eigene Entwurfsideen räumlich-atmosphärisch erlebbar zu machen.

Aufgrund der Komplexität und der Tiefe der zu vermittelnden Inhalte werden gute Kenntnisse im Umgang mit 3dModelling-Programmen vorausgesetzt.

-Einstieg Unreal Editor – Interface und Navigation
-Erzeugen einer einfachen Szene – Arbeiten mit Assets
-Materialien, Shader,
-Lichtführung (Echtzeit und vorberechnetes Licht)
-Grundzüge Blueprints (Programmierung in Unreal)
-Erzeugen von interaktiven Elementen
-Umgebungserzeugung mit den Terrain- und Foliage-Werkzeugen
-Datenaufbereitung für den Import in Unreal
-Daten-Import über Datasmith
-High-Res Screenshot Tool
-Arbeiten mit Sequencer – Erstellung und Export von Filmen
-Umgang Head-Mounted Display

Team

Matthias Nagel und Christian Alles (homebase2)

Florian Holik

SQ/PRO – skillTRANSFER

Für die Webseite www.cadalog.de können nach Absprache Artikel & Tutorials geschrieben und bebildert werden, die bestimmte Zeichnungen, Entwurfsmethoden oder Workflows (analog & digital) beschreiben. Das Wissen, das ihr euch selbst angeeignet, im Zeichensaal gelernt oder in der prepWEEK vermittelt bekommen habt soll so festgehalten und allen Studierenden zugänglich gemacht werden.

Je nach Art & Umfang der Ausarbeitung werden 1-2 SQ/PRO-Punkte vergeben.

Interessierte Studierende melden sich bitte unter a.touhidi@tu-bs.de oder montags von 10-13 Uhr am ISE.

Stegreif Visual Identity

Zu gestalten ist die visuelle Identität des diesjährigen Rundgangs der Architektur. Der Rundgang öffnet sich erstmals einer breiten Öffentlichkeit und soll sich dementsprechend einprägsam nach außen präsentieren.

Der Gewinnerentwurf von Lukas Eilers:

DRESDEN COMMONING

Masterarbeit Sommersemester 2019

DRESDEN COMMONING – Städtebau für kollektive Stadtproduktion
Johannes-Göderitz-Wettbewerb 2019

Direkt an der Elbe mit dem weltberühmten Canaletto-Blick erstreckt sich eine bedeutungsvolle Lücke in der Dresdener Innenstadt. Mitten in der barocken Elblandschaft entwickelte sich ein industriell geprägtes Konversionsgebiet nach jahrelangen Debatten um Partikularinteressen zum Kristallisationspunkt um die Frage der städtischen Gemeinwohlorientierung. Es sollen städtebauliche Entwürfe als radikale Alternativen zu den vergangenen Planungen für ein innerstädtisches Quartier entstehen, sodass eine Vielfalt an gemeinwohlorientierten Zukunftsszenarien für die bestehenden und zukünftigen Dresdenerinnen und Dresdener zur Verfügung gestellt wird. Am rechten Elbufer unterhalb der Augustusbrücke bieten der ungenutzte Leipziger Bahnhof sowie der Neustädter Hafen mit der umliegenden Leipziger Vorstadt eine aufmerksamkeits- und geschichtsgeladene Kulisse, um kollektive Formen des Wohnens, Arbeitens, Lernens und der Kultur auf Grundlage gegenwärtiger Ressourcen der Stadtproduktion vorzuschlagen. Programmatisch und wegweisend sollen die Entwürfe zur Debatte um städtisches Gemeinwohl beitragen und eine gemeinschaftliche Perspektive auf Stadtwachstum stärken.

Wettbewerb
Die besten fünf Arbeiten werden vertiefend bearbeitet und nehmen am Wettbewerb teil. Die prämierten Arbeiten werden mit einem Preisgeld gewürdigt und werden entsprechend ausgestellt und publiziert. Weitere Informationen unter: http://www.johannes-goederitz-stiftung.de/

Termine
Einführung: Donnerstag, 11.04.2018, 11.00 Uhr
Ort: ISE , Pockelsstraße 3, 13.OG
Korrekturen: dienstags

prepWEEK 19/2

Die nächste prepWEEK 19/2 findet in der zweiten Oktoberwoche statt, vom
7.10.2019 – 11.10.2019, jeweils von 9:00 bis 16:00.

Die Container befinden sich am Rebenring, zwischen Tentomax und BRICS!

ArchiCAD mit Dave Tkaczyk
ISE Seminarraum / 09:00 - 16:00 (Montag 07.10.19 - Freitag 11.10.19)
Eintragung über StudIP
Grasshopper mit Philipp Rennen
IAD Seminarraum / 09:00 - 16:00 (Montag 07.10.19 - Freitag 11.10.19)
Eintragung über StudIP
Photoshop mit Sven Kühling 
IEX Seminarraum / 09:00 - 16:00 (Montag 07.10.19 - Freitag 11.10.19)
Eintragung über StudIP
Workflow Automation mit Johannes Oechsler 
Container 1 / 09:00 - 16:00 (Montag 07.10.19 - Freitag 11.10.19)
Eintragung über StudIP
Revit mit Stephanie Klindwort 
Container 2  / 09:00 - 16:00 (Montag 07.10.19 - Freitag 11.10.19)
Eintragung über StudIP
Vectorworks mit Franziska Himmelreich
Container 3  / 09:00 - 16:00 (Montag 07.10.19 - Freitag 11.10.19)
Eintragung über StudIP

CAD Eins / Villa à deux habitations

AUFGABE – Regulär

AUFGABE – Wiederholer

CAD Basics / Rhino
Kompaktwoche 1A – 11.3. – 15.3.2019 / 9:00 - 16:00 Kompaktwoche 1B – 18.3. – 22.3.2019 / 9:00 - 16:00
Darstellung & Layout / Illustrator, Photoshop
Kompaktwoche 2A – 26.8. – 30.8.2019
Kompaktwoche 2B – 2.9. – 6.9.2019
Sprechstunde
Montags 10:00 - 13:00 (im Semester)

Ansprechpartner: Amir Touhidi

best of AQUAKULTUR

Am 14.02. um 16:00 laden wir euch herzlich zu einer kleinen “best of”-Veranstaltung im Architekturpavillon ein. Bei einem Kaltgetränk stellen wir die besten Konzepte, bemerkenswertesten Details und schönsten Modelle vor.

prepWEEK 19/1

Ende des Wintersemester veranstalten wir wieder die prepWEEK.
In mehreren Kursen werden digitale Entwurfsmethoden gelehrt, die euch auf das folgende Semester vorbereiten sollen um schneller und tiefer in Entwürfe und Seminare einsteigen zu können.

ArchiCAD mit Dave Tkaczyk
Raum PK3.1 / 09:00 - 16:00 (Montag 01.04.19 - Freitag 05.04.19)
Grasshopper mit Firat Ertegi
Raum PK3.2/ 09:00 - 16:00 (Montag 01.04.19 - Freitag 05.04.19)
Vectorworks mit Anja Widderich
Raum PK3.3 / 09:00 - 16:00 (Montag 01.04.19 - Freitag 05.04.19)
Revit mit Stephanie Klindwort
Raum PK3.4 / 09:00 - 16:00 (Montag 01.04.19 - Freitag 05.04.19)
VRay & Photoshop mit Nils Besler & Frederik Pätzmann
IEX Seminarraum / 09:00 - 16:00 (Montag 01.04.19 - Freitag 05.04.19)

Ansprechpartner:
Amir Touhidi

Bibliothek

Die Städtebau-Präsenzbibliothek bietet mit über 6.000 Büchern ein umfangreiches Fachliteraturangebot zu den Themenschwerpunkten des Instituts u.a. zu Themen der Stadt, Städte (national/international), Stadtentwicklung und Stadtsoziologie.

Die Bücher sind zum größten Teil über das Katalog-Suchsystem der Uni-Bibliothek (UB) zu finden.

Ort
Pockelsstraße 03, Okerufer
12. Obergeschoss

Öffnungzeiten
Mittwochs, 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr

KOSMOPOLY

KOSMOPOLY – INTERKULTURELLES QUARTIER KIEL / GAARDEN-OST

Die europäischen Städte werden momentan mit ökonomischen Umstrukturierungen, der zunehmenden Globalisierung und den aktuellen Wanderungsbewegungen zu Schaustätten eines „neuen“ Kosmopolitismus. Wesentliche Herausforderungen der Stadtentwicklung sind neben der Neuformatierung der Stadtgesellschaften die zugleich zunehmenden Segregationsprozesse. Diese sichtbarer werdende Verortung von sozialer Ungleichheit widerspricht der (Ideal-) Vorstellung von einer zukunftsfähigen Europäischen Stadt.
Das ehemalige Arbeiterquartier Gaarden leidet sowohl unter den Folgen einer sozialräumlichen Polarisierung als auch in besonderem Maße an den Folgen des Strukturwandels. Hinzu kommen vernachlässigte Wohngebäude, qualitativ mangelhafte öffentliche Räume und wenig Freizeitinfrastrukturem, die zu einer niedrigen Wohn- und Lebensqualität beitragen.
Das 17,5 ha große Planungsareal liegt östlich der Kieler Förde in direkter Nähe zur Innenstadt. Aus städtebaulicher Sicht besteht hier eine anspruchsvolle Aufgabe, die Verbindung des Grundstücks mit den angrenzenden Quartieren aber auch mit der Innenstadt sicherzustellen. Es gilt Szenarien zu entwickeln, die Potenziale und Besonderheiten des Stadtteils für eine zukunftsfähige Entwicklung nutzen, sowie den bestehenden städtebaulichen und sozialen Missständen und Stigmatisierungen entgegenwirken. Gesucht sind Strukturen und Raumangebote, die in der Lage sind, auf differenzierte und sich verändernde Bedürfnissen zu reagieren, Interaktionen der BewohnerInnen zu fördern und zudem für ein lebendiges Wohnumfeld sorgen.

Termine
Ausgabe der Aufgabe:   Do 11.10.2018 11 Uhr am ISE 
Exkursion Kiel:        Fr 19.10. - So 21.10.2018
Abgabe der Pläne:      Do 28.02.2018 bis 12h am ISE
Abgabe der Modelle:    Do 07.03.2018 bis 12h am ISE
Prüfer
Prof. Brederlau (ISE)
Prof. Kiefer (ILA)

Ansprechpartnerin:
Denise Raddatz

prepWEEK 18/2

Ende des Sommersemester veranstalten wir erstmalig die prepWEEK.
In sechs Kursen werden digitale Entwurfsmethoden gelehrt, die euch auf das folgende Semester vorbereiten sollen um schneller und tiefer in Entwürfe und Seminare einsteigen zu können.

ArchiCAD mit Dave Tkaczyk
PK 3.2 / 10:00 (Montag 08.10.18 - Freitag 12.10.18)
Grasshopper mit Firat Ertegi
PK 3.1 / 10:00 (Montag 08.10.18 - Freitag 12.10.18)
Vectorworks mit Martin Franck
PK 3.3 / 10:00 (Montag 08.10.18 - Freitag 12.10.18)
VRay & Photoshop mit Nils Besler & Frederik Pätzmann
IEX Seminarraum / 10:00 (Montag 08.10.18 - Freitag 12.10.18)
BIM / Revit mit Moritz Mombour
ISE Seminarraum / 10:00 (Donnerstag 11.10.18 - Samstag 13.10.18)

Ansprechpartner:
Amir Touhidi

MASHUP Architecture

TDM Arquitectos

INTENTION
Der Begriff des Mashup beschreibt vereinfacht und im musikalischen Sinne die Neukombination von unterschiedlichen Layern (hier: Tonspuren) verschiedener Titel zu einer neuen Musikcollage. Für diesen Stegreif-Entwurf sollen existierende architektonische Volumina neu interpretiert, rekontextualisiert und programmatisch definiert werden. Hierzu wird euch eine von zehn Geometrien zugewiesen.
AUFGABE
Für eure Ausgangsgeometrie (siehe 3D Datei) soll sowohl ein  nachvollziehbarer, urbaner Ort als auch eine überzeugende Nutzung gefunden werden. Dabei könnt ihr das ursprüngliche Modell nach belieben drehen, spiegeln und (uniform) skalieren. Bei der Verortung können auch bereits bebaute Grundstücke gewählt werden. Sowohl Nutzung, Ort als auch Maßstab sollen sich vom Original unterscheiden. Ziel ist es, die eigene Interpretation einer vorhandenen Architekturgeometrie überzeugend darzustellen.

Ergebnisse von Janek Meyer, Steffen Rebehn & Pia Czarnotta